GEH Logo

Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH)
rotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrotrot

Rote Liste der bedrohten Nutztierrassen

 in Deutschland
(Stand 1/2006)

 
  Startseite Kontakt Links   zurück
 

Hühner

I
extrem gefährdet

II
stark gefährdet

III
gefährdet

zur
Bestandsbeobachtung

nur noch Einzeltiere

Rassen aus anderen Ländern

Augsburger

Bergischer Schlotterkamm

Ramelsloher

Krüper

 

Bergischer Kräher

Deutscher Sperber

Deutsches Langshan

Ostfriesische Möwe

Deutsches Lachshuhn

Sachsenhuhn

Lakenfelder

Sundheimer

Thüringer Barthuhn

Westfälischer Totleger

Vorwerkhuhn

Deutsches Reichshuhn

Brakel

 

Altsteirer

Sulmtaler

 

 
 

Enten

I
extrem gefährdet

II
stark gefährdet

III
gefährdet

zur
Bestandsbeobachtung

nur noch Einzeltiere

Rassen aus anderen Ländern

Aylesburyente

Deutsche Pekingente

Pommernente

 

 

 

 
 

Gänse

I
extrem gefährdet

II
stark gefährdet

III
gefährdet

zur
Bestandsbeobachtung

nur noch Einzeltiere

Rassen aus anderen Ländern

Lippegans

Leinegans

Deutsche Legegans

Emdener Gans

Diepholzer Gans

 

Bayerische Landgans

 

 

 
 

 

Puten

I
extrem gefährdet

II
stark gefährdet

III
gefährdet

zur
Bestandsbeobachtung

nur noch Einzeltiere

Rassen aus anderen Ländern

 

 

Bronzepute

Cröllwitzer Pute

 

 

 
 

 

Ja, es gibt sie leider, die Rote Liste der gefährdeten Nutztierrassen.

Bekannt ist diese Rote Liste aus dem Bereich der Wildpflanzen und Wildtiere. Auch im landwirtschaftlichen Umfeld kommt und kam es bereits zu erheblicher Einengung der genetischen Vielfalt. Allein in Bayern gab es noch Ende des 19. Jahrhunderts 35 Rinderrassen, heute sind davon nur noch 5 Rassen zu finden. Meist nur drei bis vier Rassen je Tierart beherrschen den Zuchttiermarkt.

Wer kennt sie noch, das Bunte Bentheimer Schwein, das Rauhwollige Pommersche Landschaf oder das Murnau-Werdenfelser Rind?

Um auf die Situation des Verlustes auch landwirtschaftlicher Nutztiere hinzuweisen, gibt die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) eine alljährlich überarbeitet 'Rote Liste der bedrohten Nutztierrassen im Bundesgebiet' heraus. Im Jahr 1987 wurde hierfür erstmals ein Kriterienkatalog erstellt, der die Grundlage für diese Liste bildet.

Kriterienkatalog:

Als alt wird eine Rasse bezeichnet, wenn sie mindestens 50 Jahre in der Bundesrepublik bekannt ist und durchgehend bis heute als lebender Bestand gehalten wird. Eine zeitgenössische Beschreibung des Rassestandards muss als Zuchtgrundlage vorhanden sein.

Als gefährdet wird eine Rasse bezeichnet, wenn die Population unter eine Mindestbestandszahl abgerutscht ist und sich über einen Zeitraum von zwei Jahren durchschnittlich um mindestens 10% verringert.

Als erhaltenswert wird eine Rasse bezeichnet, wenn sie den beiden Kriterien alt und gefährdet entspricht und von besonderer kulturhistorischer Bedeutung ist und sich dabei in einem Merkmal deutlich von anderen Rassen unterscheidet.

Die Mindestbestandszahlen sind je nach Tierart unterschiedlich festgelegt. Für Pferd, Schwein, Ziege, Esel sind 5 000 Tiere angesetzt, bei Schafen 1 500 und bei Rindern 7 500 Tiere.

Entscheidend für die endgültige Einstufung in die Kategorien - extrem gefährdet, stark gefährdet, gefährdet, zur Bestandsbeobachtung, nur noch Einzeltiere - ist jedoch die eher subjektive Beurteilung durch Fachleute. Hierbei spielt die Bestandsentwicklung, die eine Rasse in den letzten Jahren durchgemacht hat und die Prognose für die Entwicklung kommender Jahre den ausschlaggebenden Faktor.

Als Paradebeispiel sei hier die Moorschnucke genannt, die innerhalb weniger Jahre von einer Kleinstpopulation zu einem gefestigten Bestand avancierte. Die Bedeutung der Moorschnucke für die Pflege wertvoller Moor- und Feuchtbiotope wurde von Naturschutzorganisationen erkannt. Als Folge der sich daran anschließenden breiten Öffentlichkeitsarbeit bestand und besteht auch heute noch eine rege Nachfrage nach Tieren dieser Schafrasse. Die Moorschnucke kann relativ bedenkenlos in der Kategorie III (gefährdet) geführt werden.

Die Überarbeitung der 'Roten Liste' wird alljährlich in Zusammenarbeit von Fachleuten, Züchtern und Rassebetreuern der GEH durchgeführt.

Für die Zukunft wird darüber nachgedacht, ob nicht ein einheitlicher Kriterienkatalog, wie er von der FAO bereits vorgelegt wurde, zum Vergleich auf internationaler Ebene zugrundegelegt werden sollte.

 

 
  Ein Informationsservice des Informationszentrums Biologische Vielfalt (IBV)    

Seitenanfang

   

zurück